Sehenswertes

Bei uns gibt es viel zu sehen


Dorfmuseum in Krakaudorf

Dorfmuseum in Krakaudorf

Das Dorfmuseum in Krakaudorf bringt einem die Kultur des Tals näher. Dies ist ein ehemaliges Rauchstubenhaus, dessen Wurzeln wohl bis ins 12. Jhdt. zurückreichen dürften. Hier ist zusammengetragen, was von der Vergangenheit übrig geblieben ist. Keine erlesenen Schätze und kostbaren Antiquitäten, aber Möbel, Geräte, Fahrzeuge, Gebrauchsgegenstände und Utensilien des täglichen Lebens.

Öffnungszeiten (mit Führung): Mai – Oktober
Mittwoch von 14:00 – 17:00 Uhr
Sonntag von 14:00 – 17:00 Uhr (Ferienzeit)
Außerhalb der oben angegebenen Öffnungszeiten ist eine Besichtigung (Gruppe ab 8 Personen)
gegen Voranmeldung möglich.

Eintrittspreise:
Erwachsene: € 3,50
Gruppen ab 8 Pers.: € 2,50 pro Person
Kinder: € 2,-

Zur Bereicherung des Dorfmuseums im Bergsteigerdorf „Die steirische Krakau“
wurde anlässlich des Jubiläumsfestes eine Fotoausstellung mit dem Titel „Tourismus einst und jetzt
erarbeitet. Die Fotoausstellung ist ab jetzt Teil der Führungen im Dorfmuseum.

Gelegentlich werden auch kleinere Veranstaltungen zu kulturellen Themen abgehalten.

Auskunft: 03535 8239 (Herr Ernst Spreitzer sen.)

Edelsteinmuseum in Krakaudorf

Edelsteinmuseum in Krakaudorf

Wir zeigen Ihnen Mineralien aus unserer Heimat aber auch wunderschöne Exponate aus Brasilien, die aus unseren Besuchen nach Minas Gerais und Ametista do Sul in Brasilien stammen. Schautafeln zeigen interessierten Besuchern die Entstehung dieser wundervollen Gesteine und Mineralien die Mutter Erde uns geschenkt hat.

In unserem Edelsteinfachgeschäft finden Sie Mineralien aus aller Welt und da wir uns in den letzten 20 Jahren auch ein umfangreiches Wissen über Mineralien und Wirkung der Steine auf unseren Organismus angeeignet haben, erhalten Sie auch über diesen Bereich Auskunft. Unsere Auswahl an Steinheilketten, Anhänger, Edelsteinessenzen usw. ist reichhaltig und es ist bestimmt auch für Sie etwas dabei!

Neben Beratung und Information sowie Fertigung von Schmuck werden auch Edelsteinknüpfkurse angeboten.
Das Edelsteinmuseum ist das ganze Jahr über geöffnet. Im November nur gegen telefonische Voranmeldung, da das Restaurant Betriebsurlaub hat.
Das Mineralienmuseum kann auch im Winter zu den Öffnungszeiten des Hotels besichtig werden, während der Edelsteingarten nur im Sommer (ab Mai 2017)geöffnet hat.

Der "Edelsteingarten" und das "Mineralienmuseum" ist auch ein lohnendes Ziel für Schulklassen und Reisegruppen.

Weiterführende Informationen:
http://www.edelsteingarten.at

Anfragen an:
info@edelsteingarten.at
Tel.: 03535 8239 oder 0664 1555969

Weitere Informationen

Edelsteingarten in Krakaudorf

Edelsteingarten in Krakaudorf

Der Garten der Elemente - Spüre die Kraft der Steine

Willkommen im Garten für Körper, Geist und Seele!

In unserem einzigartigen Garten findest Du bestimmt auch Deinen Stein- ob für dein persönliches Wohlbefinden, oder für deine Sternzeichenzuordnung! Ein kleiner Spaziergang vom Achat bis zum Zoisit eröffnet dir den Blick für all diese Naturschönheiten und zeigt dir das faszinierende Spektrum der Edelsteine.

Dieser Garten lädt dich zum Verweilen ein und du spürst dabei die Unterschiede der einzelnen Kristalle, erfährst, wie unterschiedlich die Kristalle die Wärme aufnehmen und wieder abgeben, fühlst wie unterschiedlich die einzelnen Kristalle sich anfühlen, und welche verschiedenen Schwingungen sie freisetzen.

Weiters gibt es hier eine kleine Kneippanlage mit einem Fussparcour, sowie eine Kräuterspirale mit den unterschiedlichsten Kräutern.
Öffnungszeiten:
Der Edelsteingartenist nur im Sommer (ab Mai 2017)geöffnet.

Der "Edelsteingarten" und das "Mineralienmuseum" ist auch ein lohnendes Ziel für Schulklassen und Reisegruppen.

Weiterführende Informationen:
http://www.edelsteingarten.at

Anfragen an:
info@edelsteingarten.at
Tel.: 03535 8239 oder 0664 1555969

weitere Informationen

Günster Wasserfall

Günster Wasserfall

Der Günster Wasserfall ist mit seinen 65m Fallhöhe der höchste Wasserfall der Steiermark.
Am östlichen Ortseingang von Krakaudorf biegt von der Landesstraße Seebach-Krakaudorf eine Straße Richtung Schöder ab. Nach ca. 2 km befindet sich direkt neben der Straße ein großer Parkplatz. Von dort geht man zu Fuß ca. 10 Minuten bis zum Anwesen vlg. Wedam. Unmittelbar oberhalb des Anwesens liegt der Einstieg zum höchsten Wasserfall der Steiermark.
Etwa 200 bis 300 Liter Wasser stürzen pro Sekunde über kristalline Felsen, durch zwei vom Wasser ausgeschliffene Kessel und drei imposante Kaskaden herab.
1959 wurde der Günster Wasserfall mit Verordnung der Bezirkshauptmannschaft endgültig zum Naturdenkmal erklärt und so dauerhaft vor Eingriffen geschützt.

Bade- u. Freizeitsee in Krakaudorf

Bade- u. Freizeitsee in Krakaudorf

Der Badesee Krakaudorf ist ein natürlicher Badesee und liegt auf rund 1170 Metern Seehöhe. Für die heißen Tage empfiehlt sich ein Sprung ins kühle Nass des Badesees Krakaudorf, wo einem eine schöne Liegewiese sowie ein gesonderter Nichtschwimmerbereich geboten wird.
Bademöglichkeit, Bootfahren, Fitnessparcour und Fischerei
Einkehrmöglichkeit: GH Seestube, Tel.: 0664 5360253

Weitere Informationen

Etrachsee

Etrachsee

Auf einer Höhe von 1.374 Meter und einer Größe von 10,5 ha. liegt der Etrachsee idyllisch eingebettet zwischen Ruprechtseck, Bauleiteck und mehr. Eine Runde um den Etrachsee ist absolut zu empfehlen: Almwiesen und mächtige alte Lärchen umgeben den See.
Fischereimöglichkeit und Bootfahren möglich.
Einkehrmöglichkeit: GH Karlhütte, Tel.: 03535 7270
GH Forellenstation; Tel.: 03535 8377 44

zur Homepage

Schattensee

Schattensee

Ein Naturjuwel der besonderen Art ist der Schattensee. Er besticht mit seiner unberührten, ruhigen und vor allem romantischen Umgebung. Bei einem Fußmarsch rund um den See lässt sich die Krakauer Berglandschaft genießen.

Ein ganz besonderes Highlight ist das Wasserscheibenschießen am Schattensee. Die von der Wasseroberfläche abprallende Kugel muss die über dem Wasser hängende Kartonscheibe treffen. Die Distanz beträgt 107 Meter und der Scheibenmittelpunkt befindet sich 50 cm über dem Wasserspiegel. Das einmalige Erlebnis ist für Gruppen ab 25 Personen nach vorheriger telefonischer Anmeldung von Juni bis Oktober möglich. Nach Anfrage können auch einzelne Personen an einem Schießen teilnehmen.

Eine Bootsfahrt über den warmen Schattensee ist eine beliebte und romantische Freizeitaktivität. Wobei man nicht nur die Landschaft genießen, sondern bei Schönwetter auch einen Sprung in das angenehme Nass wagen kann. Denn der Schattensee ist für sein warmes und vor allem gesundes Moorwasser weithin bekannt und beliebt.

Fischen am Schattensee
Moorsee: Größe: 4 ha
Fischbestand: Karpfen, Hecht
Fischzeit: Ende Mai bis Mitte Oktober
Köder: Keine Lebendköder erlaubt
Brittelmaß: Hecht 50 cm, Karpfen 35 cm
sonstige Friedfische 35cm
Fanggut / Fanglimit: 1 Fisch pro Tageskarte

Baumkalender am Schattensee
Im Sommer wie im Winter interessant! Bei einem Rundgang um den Moorsee finden Sie einen liebevoll gestalteten Baumkalender, der Ihnen längst vergangene Zeiten näher bringt. Selbstverständlich ist man eingeladen, seinen ganz persönlichen Lebensbaum aufzusuchen und bei ihm zu verweilen. Schritt für Schritt erkunden Sie die Bedeutung Ihres ganz persönlichen Lebens. Neben der botanischen Beschreibung findet man die Bedeutung des jeweiligen Baumes für den Menschen, der in seinem Zeichen geboren wurde.

zur Homepage

Landschaftsschutzgebiet Prebersee

Prebersee

Der Prebersee, auf 1.514 m Seehöhe gelegen, ist ein wunderschöner Moorsee. Genießen Sie Ihren Rundgang mit Blick auf Preber, Roteck und den Golz. Sie werden feststellen, dass nicht um sonst der Prebersee dem „Landschaftsschutzgebiet Niedere Tauern“ zugeordnet wurde.

Pfarrkirche St. Oswald in Krakaudorf

Pfarrkirche St. Oswald

Die heutige Pfarrkirche Krakaudorf wurde erstmals 1234 als Kapelle urkundlich erwähnt. Im Jahre 1427 wurde sie als Kirche und 1445 als Filialkirche von Ranten genannt. 1892 wurde das Vikariat St. Oswald zur Pfarre ernannt.
Die Kirche wurde im 14. Jh. errichtet. Der Chorbereich wurde 1759 – 1764 von Franz Jager umgebaut. Die Nordwand gilt als ältester Teil des Gotteshauses, die Holzkassettendecke mit Rosettenmuster wurde 1534 von Georg von Liechtenstein gestiftet. Die Filialkirche St. Ulrich in Krakauhintermühlen ist ein steirisches Kleinod und beherbergt einen gotischen Flügelaltar.

Oswaldisonntag - Samson & Prangschützen

Ulrichskircherl im Krakautal, Bild: ©Gulbins

Ulrichskircherl

Die Ulrichskirche am Eingang des Etrachtales, die aus dem Ende des 15. Jahrhunderts stammt und eine der wenigen gotischen Landkirchen ist. Im Laufe der Jahrhunderte wurden keine baulichen Veränderungen vorgenommen. Die Ornamente in der einzigartigen Holzdecke haben auch in das Wappen der Gemeinde Eingang gefunden.

Die spätgotische Kirche St. Ulrich am Hollerberg, am Eingang zum Etrachtal stammt aus der Zeit um 1500 und ist beinahe unverändert erhalten geblieben. Sie finden hier eine bemalte Holzbalkendecke des frühen 16. Jhdts.

Die Besonderheit der Kirche aber bildet der gotische Flügelaltar, dessen Predella nach einer Vorlage Albrecht Dürers bemalt wurde.

Sie kann jederzeit besichtigt werden. (Schlüssel nebenan beim Messner, Familie Wallner).




St. Ulrich

St. Ulrich

Am ersten Sonntag im Juli feiert die Pfarre Krakauebene ihr Kirchweihfest. Es beginnt schon am Samstag vorher mit dem "Zapfenstreich" der Musikkapelle, die durch den ganzen Ort zieht. Pfarrfest mit Schützengarde und Musikkapelle „Alpenklänge"

Weitere Informationen

Steirischer Herrgott im Krakautal

Steirischer Herrgott

Schon zur Pestzeit, Anfang des 18. Jahrhunderts, läßt sich beim vlg. "Fortner" eine Hauskapelle feststellen. Die heutige Kapelle wurde 1887 errichtet. Die Andachtsstätte ist gemauert, von annähernd quadratischem Grundriß, über dem Satteldach erhebt sich ein Dachreiter mit einer kleinen Glocke. Der Altar der Kapelle ist in Form eines Triptychons aus dem Mittelteil und zwei Seitenteilen des frühbarocken Hochaltares der Pfarrkirche St. Oswald gestaltet, der 1776 dem jetzigen Hochaltar weichen mußte.
Die Bildflügel zeigen: Mitte hl. Oswald mit hl. Florian und hl. Wolfgang, rechts hl. Georg mit Drachen, links hl. Sebastian.
Über dem Altar hängt das Holzrelief des hl. Isidor, des Bauernheiligen, auch "Steirischer Herrgott" genannt. Ein schwarzbärtiger Mann neigt sich über einer Wolke mit einem Segensgestus dem Betrachter zu. Den gut Modellierten Kopf umgibt eine Strahlenkranz, die rechte Hand hält einen Heurechen. Nach der Kleidung, lederne Bundhose, gefältetes Hemd, offener langer Rock, ist das Hochrelief um die Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden.

Von der weiteren Ausstattung der Kapelle seien die beiden Tafeln mit Kreuzwegstationen aus dem 18. Jahrhundert, gemalte Kopien des Gnadenbildes von Mariazell und des Passauer Mariahilfbildes erwähnt. Außerdem wird in dieser Kapelle ein Votivbild Maria Schöder von 1765 aufbewahrt.

Schlüssel bei vlg. Fortner erhältlich.

Kalvarienberg in Krakaudorf

Kalvarienberg in Krakaudorf

Hoch über Krakaudorf thront der Kalvarienberg. Ein wunderschön in die natürliche Umgebung eingebetteter Weg, welcher mit Stationen aus der Leidensgeschichte Jesu gesäumt ist führt hinauf zur Kreuzigungskapelle. Handgeschnitzte und handbemalte Figuren die sich in Holzkapellen befinden zeigen die Passion Christi.

Kreuzweg

Kreuzweg

Unser Kreuzweg beginnt bei der Kalvarienbergkapelle an der Südseite der Volksschule...

  •  mehr...

  • In dieser um 1790 von Hans Tockner vlg. Haswa errichteten Kapelle befindet sich eine hölzerne, bemalte Kreuzigungsgruppe bestehend aus Christus am Kreuz mit den beiden Schächern und zu deren Füßen Johannes, Maria und Magdalena. Als 1968 das neue Schulhaus gebaut wurde, mussten diese Figuren einer modernen Holzskulptur weichen. Im Jahr 1982 ließ Forstdirektor Max Gröller die alte Kreuzigungsgruppe restaurieren und konnte erreichen, dass sie an ihren alten Standplatz zurückkehrte. Heute kann sie wieder in der im Jahr 2011 erneuerten Kapelle bewundert werden.

Möslhütte im Prebertal

Möslhütte

Diese Almhütte auf 1600 m Seehöhe, im Prebertal gelegen, wird noch traditionell bewirtschaftet. Milchkühe, Jungvieh, Ziegen und Schweine verbringen einen wunderbaren Sommer über auf der Alm. Die frische Alm-Milch wird den Bergwanderern angeboten, beliebt sind Kasjaus’n und Buttermilch. Geöffnet von Anfang Juli bis Ende September.
Tel.: 0664 9632670

Ebenhandlhütte im Rantental

Ebenhandlhütte

Die Ebenhandlhütte im Rantental lädt ein. Sie ist von Anfang Juli bis Ende September geöffnet. Es gibt: deftige Jausen und erfrischende Getränke und ist Ausgangspunkt für zahlreiche schöne Wandertouren.
Tel.: 0664 6458353 oder 03535 8632

Rudolf-Schober Hütte im Etrachtal

Rudolf-Schober Hütte

Die Rudolf-Schober Hütte liegt auf 1.667 m Seehöhe. (ÖAV Schutzhütte) oberhalb des Etrachsees. Sie ist Ausgangspunkt für Wanderungen zu den Wildenkarseen (1891m), dem Bauleiteck (2424m) und mehr.
Tel.: 0720 51 39 07 (Alois Ferner)

Grazer Hütte am Fuße des Prebers

Grazer Hütte

Die Grazer Hütte auf 1.896 m Seehöhe (ÖAV, Schutzhütte) ist eine urige Hütte in der Platz für 30 bis 35 Personen ist. Rund um die Hütte laden
gemütliche Sitzgelegenheiten zum Sonne tanken und Verweilen ein.
Tel.: 0664 2422349

Weitere Informationen

Altes Zollhaus

Altes Zollhaus

am Moos / Krakauebene. Ein Bau aus der Regierungszeit Karl VI.

Holzermühle in Krakauschatten

Holzermühle in Krakauschatten

in Krakauschatten (Fresken)

Führungen & Themenwanderungen

Führungen & Themenwanderungen

Geführte Wanderungen auf Anfrage: z. B. Moorwanderung, Jagdwanderung, Naturlehrpfad- Führungen

Weitere Informationen

deutsch english
Facebook
Bild: ©Gulbins

16.6? C

live

2017-03-30T14:00:00
Do, 30.März 2017, Abend 8.6? C Do, 30.März 2017 Abend 0mm Niederschlag
Do, 30.März 2017, Nacht 3.1? C Do, 30.März 2017 Nacht 0mm Niederschlag
Fr, 31.März 2017, 17? C Fr, 31.März 2017 0mm Niederschlag
Sa, 01.April 2017, 15.6? C Sa, 01.April 2017 0mm Niederschlag
So, 02.April 2017, 15.4? C So, 02.April 2017 0.2mm Niederschlag
Mo, 03.April 2017, 13.8? C Mo, 03.April 2017 1mm Niederschlag
Di, 04.April 2017, 12.7? C Di, 04.April 2017 0.2mm Niederschlag
Mi, 05.April 2017, 12.9? C Mi, 05.April 2017 0.6mm Niederschlag