Tourenski - Tipps

... für Ihre perfekte Skitour

Die hier vorgeschlagenen Touren werden auf eigene Gefahr unternommen! Es wird keinerlei Haftung bzgl. allfällig gegebener bzw. auftretender Alpingefahren (Lawine, Wetter, etc.) übernommen. Wichtiger Hinweis: Vor jeder Skitour oder Schneeschuhwanderung sollte unbedingt der aktuelle Lawinenbericht eingesehen werden - zu finden unter

www.lawine-steiermark.at 

Bergsport und die Beurteilung der Lage vor Ort unterliegt - im Winter umso mehr - vor allem der Eigenverantwortung. Tourismusverbände oder Lawinenwarndienste können daher keinerlei Haftungen aufgrund von gemachten Angaben übernehmen.

 Dies sind nur Vorschläge, die tatsächlichen Routen können von den Beschreibungen abweichen.

Preber (2.740m)

Ausgangspunkt: Prebersee
Beste Zeit: den ganzen Winter
ca. 3 Stunden, ca. 1250 Höhenmeter

Anstieg: Kurz der Forststraße entlang, dann rechts abzweigen und über markierten Wanderweg aufwärts zur Prodingerhütte, weiter zur Preberhalterhütte. Leicht rechts haltend, in baumfreies Gelände und die Flanke aufwärts in die Roßscharte bzw. je nach Verhältnissen auch weiter. Zu Fuß entlang des Kammes in wenigen Minuten zum Gipfel.

Tockneralm (2.357m) – Genusstour!

Ausgangspunkt: Krakauebene – Klausen (1320m)
Beste Zeit: den ganzen Winter, auch bei etwas schlechterem Wetter möglich
ca. 3 Stunden, ca. 1000 Höhenmeter

Anstieg: Über die sonnseitigen Wiesen und Waldhänge nach der Markierung zur Tocknerhütte (1803m). Weiter je nach Schneeverhältnissen in der rechten Mulde über das Hochfeld oder weiter westl. direkt zum Gipfel. Schöne Südabfahrt.

Roteck (2.742m) – Anspruchsvolle Skitour die gutes Können und stabile Verhältnisse erfordert!

Ausgangspunkt: Krakauebene – Klausnerberg-Säge (ca. 1300 m)
Beste Zeit: Spätes Frühjahr, Ostseitige Tour, ca. 1400 Höhenmeter)
Ausrüstung: Tourenschiausrüstung, kurzes Seil, Steigeisen Pickel

Anstieg: Von der Klausnerbergsäge geht man Richtung Prebergraben bis zum Talschluss zwischen Moarhütte und Möslhütte. Dort nach links abzweigen und durch die Rinne aufsteigen. Weiter nach Westen queren und dann wieder in einer Rinne aufsteigen, bis man in das eigentliche Moarkar gelangt. Von dort über einen Höhenrücken zum Südostgrat des Rotecks und in dessen südwestseitiger Flanke hinauf. Dann auf den Grat ausqueren und nun südwestlich auf dem Grat zum Vorgipfel und evt. noch weiter bis zum Gipfelkreuz. Entlang der Aufstiegsspur abfahren.
ACHTUNG: Vor allem die Gratüberschreitung bis zum Gipfel des Rotecks ist sehr schwierig.

Weitere Touren im Prebergraben:
- Prebertörl 2.194m – 900 HM
- Hasenhöhe 2.446m – 1.100 HM
- Schöneck 2.540m – 1.300 HM

Bauleiteck (2.424m)

Ausgangspunkt: Etrachsee (1.374m)
Beste Zeit: Frühjahr, ca. 1050 Höhenmeter, ca. 3,5h

Anstieg: Auf der markierten Forststraße zur Rudolf-Schober-Hütte (1667m), weiter bis der markierte Weg einen scharfen Rechtsknick auf den Kamm hinaus macht. Jetzt gerade weiter Richtung Bauleiteckgipfel. Einmal einen kurzen Steilhang von links nach rechts hinauf und über den flacher werdenden Gipfelhang mit Ski kurz vor den Gipfel. Die letzten Meter zu Fuß.
Abfahrt wie Anstieg

Flederweißspitze (2.386m) – schöne, aber anspruchsvolle Frühjahrsskitour!

Ausgangspunkt: Etrachsee (1.374m)
Beste Zeit: Frühjahr, ca. 1000 Höhenmeter ca. 3,5 Std.
ACHTUNG: Sperrgebiet für Wildfütterung östlich der Aufstiegs- und Abfahrtsroute.

Anstieg: Wie zum Bauleiteck: Etrachsee – Rudolf-Schober-Hütte
Von der Schober-Hütte ca. 30 Minuten wie zum Bauleiteck, dann links haltend zur schon sichtbaren Steilrinne, die ostseitig zum schönen Gipfelhang führt.

Edelfeld (2.310m)

Ausgangspunkt: Etrachsee (1.374m)
Beste Zeit: Frühjahr ca. 1.000 Höhenmeter

Anstieg: Die Forststraße entlang bis zur Schöttelhütte. Bei dieser zweigen wir rechts durch den Wald ab und kommen in einen Graben, den wir bis zur oberen Schöttelhütte folgen. Nach einem kurzen Flachstück steigen wir auf einem Rücken steil bergan in Richtung Grübelsee. Vor dem Grübelsee halten wir uns links und kommen oberhalb von zwei Felsen zu einer sanft geneigten Hochfläche. Von hier kommen wir zum Gipfel. Abfahrt zunächst wie Aufstieg. Ab Höhe des Grübelsees fahren wir nicht zur Oberen Schöttelhütte ab, sondern in einem Graben westlich davon, der zunächst steil ist und dann flacher wird bis zur Forststraße. Auf der Forststraße fahren wir bis zum Parkplatz Etrachsee.
ACHTUNG: Von der Schöttelhütte sollte man nicht Richtung Dürrnberg ansteigen, auch wenn die nach Süden ausgerichteten Hänge dort oben verlockend sind -Wildschutzgebiet!

Krautgartenscharte (2.329m)

Ausgangspunkt: Etrachsee (1.374m)
Beste Zeit: Frühjahr; ca. 1.000HM,

Anstieg: Auf der Forststraße bis zur Rudolf-Schober-Hütte,1.667 m.
Von der Hütte der Sommermarkierung durch etwas dichteren Zirbenwald zur Gabelung der Wege Bauleiteck bzw. Schimpelscharte folgen. Nach der Weggabelung den vom Unteren Wildenkarsee kommenden Bach nach Nordwesten queren und weiter in nordwestlicher Richtung über die Baumgrenze aufsteigen. Nach Norden (rechts) über leicht steigendes Gelände auf den zum Unteren Wildenkarsee nach Osten (rechts) steil abfallenden, gut sichtbaren Höhenrücken, an dessen höchstem Punkt sich ein weithin sichtbares Steinmandl befindet. Von diesem Steinmandl direkt auf den von der rechten Spitze der Krautgartenscharte nach Süden verlaufenden Höhenrücken zusteuern. Auf dem Höhenrücken aufsteigen, bis dieser in der immer steiler werdenden Flanke zur Krautgartenscharte ausläuft. Nach eigenem Ermessen über die steile Firnflanke bis knapp unterhalb des an der rechten Seite der Krautgartenscharte befindlichen Spitzes.

Predigtstuhl (2.543m) – Nur für Geübte!

Ausgangspunkt: Krakauebene – Klausnerberg-Säge
Beste Zeit: Frühjahr, ca. 1200 Höhenmeter
Charakteristik: Sehr hochalpin! Für die Gipfelbesteigung können Pickel, Seil und Steigeisen notwendig sein! Kletterfertigkeit III am kurzen Westgrat!

Anstieg: ca. 5 Std. Vom Sägewerk fährt man nw. Richtung Rantengraben bis zur Wegscheide Rantental – Prebertal (1367 m). (Bei Frostaufbruch ist die Forststraße jedoch durch einen Schranken gesperrt).
Jetzt den Rantengraben entlang, bis zum großen Felsblock mit Marterl vor dem Rantensee. Nun nach rechts wenden (steilere Rinne) und weiter bis unter das Wiegeneck. Jetzt zum Südrücken queren. Skidepot. Nach der Markierung über den Westgrat zum Gipfel. Aus der Scharte führt der 40 Grad steile Gipfelaufschwung zum Ziel oder direkt aus der Scharte am felsigen Westgrat zwei Seillängen (III), 1 Standhaken (auch zum Abseilen geeignet), zum Gipfel.
Abfahrt vom unteren Südrücken wie Aufstieg.

Wiegeneck (2.472 m) - Nur für Geübte!

Beste Zeit: Spätes Frühjahr, ca. 1100 Höhenmeter

Anstieg: wie zum Predigtstuhl, jedoch bis unter das Wiegeneck, nördl. über steiles Gelände in den Sattel zwischen Wiegeneck und Predigtstuhl. Auf der südl. Seite des Ostgrates zum Gipfel.
Bei guten Firnverhältnissen Abfahrt über die steile SW-Flanke zum Rantensee möglich.

Weitere Schitour im Rantental:
(Frühjahrstour)
- Rantentörl 2.166m – 800 HM

Gstoder (2.140 m) – 1.000 HM, Schlechtwettertour!

Ausgangspunkt: Seetal - Volksschule

Ebenso wie der Preber ist auch der Gstoder ein Grenzberg zwischen der Steiermark und dem Salzburger Land. Aufgrund seiner Lage direkt vis á vis des Hauptkammes sind besonders umfassende Einblicke in die Südabdachung der Niederen Tauern möglich. Die faszinierende Aussicht sowie eine moderate Aufstiegshöhe und geringe skitechnische Schwierigkeiten
machen den Gstoder zu einem beliebten und lohnenden Tourenziel. Trotzdem zählt dieser schöne Hochwinter-Skiberg immer noch zu den Geheimtipps.

Bei den Frühjahrstouren sind die Schneeverhältnisse (Lawinengefahr) zu hinterfragen.

Bei Tauwetter im Frühjahr werden manche Talstraßen gesperrt.

GenauereTourenbeschreibungen sowie weitere Ziele und Routen finden Sie unter anderem in folgenden Skiführern:
- Skitourenführer Steiermark von Helmut Prevedel
- Genußschitourenatlas Österreich Ost von Kurt Schall
- Skitourenparadies Steiermark von G. und L. Auferbauer

Karten:
- ÖK Nr.128 und 158  1:25.000
- ÖAV Nr. 45/3 Niedere Tauern 1:50.000

Geführte Touren sind möglich: 
Schischule Krakau
Tel.: 03535/8600 oder 0664/2377956

deutsch english
Facebook

16.6? C

live

2017-03-30T14:00:00
Do, 30.März 2017, Abend 8.6? C Do, 30.März 2017 Abend 0mm Niederschlag
Do, 30.März 2017, Nacht 3.1? C Do, 30.März 2017 Nacht 0mm Niederschlag
Fr, 31.März 2017, 17? C Fr, 31.März 2017 0mm Niederschlag
Sa, 01.April 2017, 15.6? C Sa, 01.April 2017 0mm Niederschlag
So, 02.April 2017, 15.4? C So, 02.April 2017 0.2mm Niederschlag
Mo, 03.April 2017, 13.8? C Mo, 03.April 2017 1mm Niederschlag
Di, 04.April 2017, 12.7? C Di, 04.April 2017 0.2mm Niederschlag
Mi, 05.April 2017, 12.9? C Mi, 05.April 2017 0.6mm Niederschlag